Spielbericht „Erste“ gegen SpVgg Geratal II

SG Ober-/Unterweißbach 1. – SpVgg Geratal 2. 3:1 (HZ 0:1)

Beste Fußball-Unterhaltung zweier starker Teams – SG erzwingt den Heimsieg

Heiß her ging es am Sonntag bei bestem Wetter in Oberweißbach. Die Hausherren hatten in Hälfte zwei die besseren Kräfte, und drehten mit ihrem Heimpublikum im Rücken mit einer Energieleistung die Partie. Das Spiel war von einer ziemlichen Härte geprägt, sieben Mal Gelb sagt auch etwas aus. Aber alles in Allem war es beste Fußball-Unterhaltung mit dem verdienten Heimsieg.

Zum Spielverlauf:

Die ersten Torgelegenheiten hatten die Gastgeber, die mit einigem Selbstvertrauen nach den letzten Spielen aufliefen. Die Vorstöße von Florian Malter (2.) und Marcus Fuhrmann (6.) waren aber noch nicht zwingend genug. Danach drehte die Verbandsliga-Reserve mächtig auf, der Ball lief schnell im Mittelfeld, SG-Keeper Ben Beyer hatte mehrfach Gelegenheit, einzugreifen, und lies Tobias Roth (10.) und Tobias Schwald (13.) scheitern. Beim nächsten Vorstoß des agilen Kapitäns Tobias Roth (14.) half aber dann nur noch eine Notbremse im Strafraum. Den fälligen Elfer versenkte Torjäger Schwald (15.) souverän zur Gästeführung. Bei den Hausherren folgte dann die richtige Reaktion, und die Jagd nach dem Ausgleich begann. Die wohl beste Gelegenheit hatte Marwin Glocke (25.) nach einem Solo. Bei einem Strafstoß-Pfiff hätten sich die Gäste nicht beschweren können, der blieb aber aus. Vor der Pause gab es öfters Gefahr vor dem SG-Tor, aber sowohl der indirekte Freistoß nach aufgenommenem Rückpass (36.) als auch die Chancen von Maik Hoffmann (40./42.) brachten der Spielvereinigung keine weiteren Treffer.

Hälfte zwei begann verheißungsvoll für die Einheimischen. Marwin Glocke zwang mit seinem Kopfball nach scharf getretener Ecke von Florian Malter den Gäste-Torhüter Oliver Giessler (48.) zu einem Eigentor. Das Spiel war ausgeglichen und die Härte nahm zu. Man hatte das Gefühl, dass die Gastgeber mehr Biss und die größeren Reserven hatten. Torjäger Marcus Fuhrmann kam immer besser ins Spiel und schaffte Freiräume für seine Mitstreiter. Die SG, bei Standards immer gefährlich, kam zu guten Gelegenheiten durch einen Kopfball von Pierre Probst (62.) und den Nachschuss von Dirk Wachsmuth. Hinten war Keeper Ben Beyer mit einer guten Parade gegen den 28-Meter Freistoß von Robin Siegfried (69.) auf dem Posten. Der folgende Führungstreffer wurde von den zahlreichen Zuschauern dann als Traumtor in „Gerd-Müller-Manier“ bejubelt. Marwin Glocke (71.) dribbelte in Strafraumnähe nach außen, düpierte dabei drei Gegenspieler und hämmerte die Kugel dann ganz trocken aus der Drehung in den Winkel. Sehenswert! Die Gegenwehr der Gäste lies nun merklich nach, und die Uhr lief für die Hausherren. Die ließen auch nicht nach und machten weiter Druck. Erneut war ein Standard Auslöser für den letzten Treffer des Tages. Die von Patrick Oesteritz getretene Ecke wurde abgewehrt, Martin Böhm (87.) fackelte nicht lange und versenkte den Distanzschuss zum 3:1 Endstand. Garant für den Erfolg an diesem Tag war aber auch die gute Leistung der Abwehr-Recken um Kapitän Pierre Probst.

SG:  B. Beyer, Probst (C), Wachsmuth (67. Anding), Oesteritz (G), Schubert, Fuhrmann (G), Malter (G) (88. T. Beetz), Glocke, M. Beyer, Möller, Böhm

SpVgg:  Giessler, Kirst (67. Yorulmaz), Bulko (G), Roth (C), Hoffmann, Dobschanetzki (G), Schwald (77. Barchewitz), Schmitt, Breitling (46. Tillack) (G), Siegfried, Kellner

Tore: 0:1 Schwald (15. Strafstoß)  1:1 Giessler (TW) (48. Eigentor)  2:1  M. Glocke (71.)  3:1 Böhm (87.)