Spielbericht „Erste“ Schöndorfer SV

SG Ober-/Unterweißbach 1.  –  Schöndorfer SV 1.   2:0 (HZ 2:0)

Pflichtsieg gegen Tabellennachbar gelungen

Die Vorzeichen waren klar. Dieses Spiel musste unbedingt gewonnen werden, um weiterhin die Chance zum Anschluss an Mittelfeldplätze der Staffel zu haben. Außerdem brauchten die jungen SG-Kicker dringend wieder ein Erfolgserlebnis. Dem Druck war man diesmal gewachsen und der erforderliche Heimsieg war der Lohn.

Zum Spielverlauf:

Die ersten Minuten der Partie gehörten den Gästen aus Weimar, die sich nicht verstecken wollten, brauchen sie doch selber jeden Punkt. Die erste Ecke köpft Knau (1.) über das Tor und  der Schuss von Kapitän Haubold (7.) nach schönem Solo verfehlt ebenso. Ein Malter-Freistoß der Gastgeber (11.), welcher nur knapp zur Ecke geklärt werden kann, lässt die SG nun besser ins Spiel kommen.  In der 17. Minute startet Fuhrmann zu einem furiosen Solo ab der Mittelinie, setzt sich gegen drei Gegner durch und überwindet Torwart Bülling im zweiten Versuch zur 1:0 Führung. Die Weimarer scheinen jetzt beeindruckt und die Hausherren machen das Spiel. Torwart Schmidt klärt einen Flachschuss von Knau und leitet mit einem gezielten Abschlag einen blitzschnellen Gegenzug ein. Fuhrmann (25.) erkämpft sich die Kugel, überwindet den herausgeeilten Gäste-Torwart und erzielt seinen zweiten Treffer. Mit einem Zwei-Tore-Vorsprung lässt sich das Spiel gut dominieren und die Schöndorfer haben Glück, dass weitere Fuhrmann-Szenen (28./31./37.) erfolglos bleiben. Zudem muss Potocki (37.)noch vor der Pause mit Gelb-Rot den Platz verlassen.

In Hälfte Zwei geht es zunächst so weiter. Torwart Bülling reagiert glänzend und bleibt diesmal Sieger gegen Fuhrmann (46.). Glocke (49.) sichert sich den Ball an der Strafraumgrenze und legt sauber ab auf Fuhrmann, der rutscht aber weg. Die Gäste sind mit Einzelaktionen durchaus gefährlich, so kann Schmidt einen scharfen Kopfstoß von Hage (52.) gerade noch ans Lattenkreuz lenken. In dieser Phase des Spiels hätte die SG Ober-/Unterweißbach mehr aus ihrer Überlegenheit machen müssen. Die Versuche von Unbehaun (53.), Böhm (60.) und Glocke (61.) bringen nichts ein. Es schleichen sich Ungenauigkeiten ein und man leistet sich leichtfertige Ballverluste. Einmal noch wird es gefährlich, als Fuhrmann in eine scharf getretene Flanke von Malter (63.) hineinfliegt, danach bleiben zwingende Tormöglichkeiten auf beiden Seiten aus. Unnötig dann auch die grobe Unsportlichkeit von Böhm (85.), die vom souverän auftretenden Schiedsrichter Linke zu Recht mit der Roten Karte bestraft wurde. Am Ende zählen drei wichtige Punkte und man tauscht mit den Gästen die Plätze im Tabellenkeller, wichtig für die Moral bei den kommenden schweren Aufgaben.