Spielbericht Grün-Weiß Blankenhain

SG Ober-/Unterweißbach 1. – FSV GW Blankenhain 1. 1:2 (HZ 0:1)
20 Minuten Aufholjagd reichen nicht

Es zieht sich bereits durch die gesamte Saison, gegen die im letzten Jahr aus der Landesklasse abgestiegenen Teams gab es noch nicht einen einzigen Punkt, so auch diesmal nicht gegen den frischgebackenen Kreispokalsieger. Die Gäste waren über 60 Minuten immer gedanklich schneller und hatten eindeutig mehr vom Spiel, die letzte halbe Stunde aber zeigte die SG eine gute Moral und war dem Ausgleich nahe, leider hat es dennoch nicht gereicht.

Zum Spielverlauf:
Wer gedacht hat, Blankenhain lässt es nach dem Pokal-Erfolg am Wochenende etwas ruhiger angehen, sah sich schnell getäuscht. Die Gäste gingen mit Vollgas in das Spiel und forderten die SG von Beginn an. Nachdem man bereits zweimal knapp im Strafraum scheiterte (1./7.) gelang den Grün-Weißen der Führungstreffer. Der vorgerückte Philipp Reusse (12.) verwandelte, sträflich frei, die Hereingabe von Kapitän Tobias Dübler per Kopf. Wie schon in den letzten beiden Spielen musste die SG einem frühen Tor hinterherlaufen, und es zeichnete sich ab, dass das gegen die mit viel Selbstbewusstsein auftretenden Gäste schwer sein wird. Felix Matuschek (14.) und Marwin Glocke (17.) machten aus ihren halben Chancen zu wenig. Dann konnte SG-Keeper Steven Frank mit einer Glanztat den Knaller von Philipp Reuse (32.) zur Ecke lenken, es blieb beim knappen 0:1 zur Pause.

In Hälfte Zwei hatten die Hausherren dann etwas mehr Spielanteile und sorgten für Gefahr durch Standards, aber bei den Eckbällen und Einwürfen von Patrick Oesteritz (53./54./57.) war die Blankenhainer Abwehr auf dem Posten. Bennet Gotsch gehört sicher zu den besten Abwehrspielern der Liga. Eine sehenswerte Einzelaktion sorgte dann für eine Art Vorentscheidung. Paul Anding (58.) wurde am rechten Strafraumeck so genial angespielt, dass er sich den Torerfolg zum 0:2 nicht nehmen lies. Kurz darauf musste sich die SG erneut bei ihrem Torwart Steven Frank (64.) bedanken, als er den nächsten Versuch des jungen Paul Anding mit einer weiteren Glanztat über die Latte lenkte. Der gerade eingewechselte Chris Wisser (70.) war es dann, der mit seinem Treffer nach Flanke von Martin Böhm das Signal zur Aufholjagd gab. Angetrieben von zahlreichen lautstarken Heimzuschauern übernahm jetzt der Gastgeber eindeutig das Zepter in diesem Spiel. Wieder spielten die Standards von Patrick Oesteritz dabei eine entscheidende Rolle. Zunächst nutzte Toni Schubert (73.) einen „zweiten Ball“ zum Distanzschuss, der knapp übers Eck ging. Schuberts Kopfball (85.) nach Oesteritz-Ecke tanzte nach dem Einsatz von Torwart Mario Berg auf der Linie an den Innenpfosten, die größte Chance zum Ausgleich. Auch der folgende Nachschuss von Simon Krätzig (85.) konnte von den Grün-Weißen zur Ecke geklärt werden. So tickte die Uhr gnadenlos herunter und die aufopferungsvoll kämpfenden SG-Akteure standen am Ende mit leeren Händen da. Die Leistung am Schluss der Begegnung war gut, aber die Reaktion und die Jagd nach dem Ausgleich kam etwas zu spät.