Spielbericht Wickerstedt

SG Ober-/Unterweißbach 1. – SV Eintracht Wickerstedt 1. 2:2 (HZ 0:2)
Aufholjagd reicht nur zum Punkteteilung

Die Gäste aus dem Weimarer Land mussten zum Saisonstart zur SG Ober/Unterweißbach reisen. Also zu der Mannschaft, welche ihnen im letzten Jahr die höchste Saisonniederlage bescherte. Es war eigentlich klar, dass man das nicht wieder zulassen wird. Dem entsprechend motiviert und körperbetont nahmen die Wickerstedter einen Punkt mit nach Hause, auch weil sie es schafften aus vier Chancen zwei Tore zu machen. Die Hausherren hatten alle Möglichkeiten, die Partie nach dem Pausenrückstand noch zu gewinnen, aber am Ende reichte es nur zum Remis.

Zum Spielverlauf:
Das Spiel begann mit einem Schock, quasi mit der ersten Offensivaktion der Gäste wurde die SG kalt erwischt, und musste den frühen Rückstand in Kauf nehmen. Niklas Bierbaum setzte sich energisch über die rechte Seite durch und schloss seinen Flankenlauf mit einer präzisen Hereingabe ab. Wickerstedts auffälligster Spieler Daniel Micheel (3.) verwandelte flach ins Eck. Nun waren die Gastgeber im Zugzwang, erarbeiteten sich Chance auf Chance. Der vermeintliche Ausgleichstreffer von Marcus Fuhrmann (6.) wurde wegen Foulspiel nicht gegeben. Im Minutentakt versuchten sich die heimischen Akteure um Ergebniskorrektur, aber die Möglichkeiten von Marcus Fuhrmann (7./12./18./21.), Felix Matuschek (7.), Marwin Glocke (17./23.) und Toni Schubert (18./24.) fanden nicht ins Netz. Die zwischenzeitlichen Gäste-Aktionen von Florian Sprenger (20.) und Daniel Micheel (34.) blieben ebenso folgenlos. Die Dominanz der Heimelf setzte sich fort, aber für Eckbälle und Freistöße gibt es eben keine Punkte. Einer der vielen Standards von Dirk Wachsmuth (30.) streifte den Pfosten. Zu einem denkbar schlechten Zeitpunkt vor der Halbzeitpause kam dann der zweite Schreckmoment für die zahlreichen Heimzuschauer. Nachdem sich wieder Niklas Bierbaum in das Angriffsspiel eingebracht hatte, sah Schiedsrichter Jens Keller ein strafstoßwürdiges Handspiel von Pierre Probst. Florian Sprenger (41.) verwandelte sicher zur schmeichelhaften Zwei-Tore-Führung.

In Hälfte zwei verteilten sich die Spielanteile noch deutlicher. Aber die Wickerstedter hielten mit Vehemenz und Körpersprache dagegen, und taten alles um ihren Vorsprung über die Zeit zu bringen. Marcus Fuhrmann (47./57.), Pierre Probst (50.) mit Flugkopfball und Dirk Wachsmuth (65.) prüften den Gäste-Keeper Marzian ein ums andere Mal. Erst in der 70. Minute fiel der längst fällige Anschlusstreffer, nachdem Daniel Unbehaun (70.) nach einem Eckball von Florian Malter geschickt abgestaubt hatte. Die einzige nennenswerte Chance der Wickerstedter hatte erneut Daniel Micheel (74.), aber Ben Beyer war gut auf dem Posten. Die Schluss-Viertelstunde musste die Entscheidung bringen, das Spiel auf ein Tor setzte sich fort. Immer wieder konnten die Gäste nur zur Ecke klären, oder das Lattenkreuz musste gegen den Fuhrmann-Kopfball (75.) her halten. Dann ein beherzter Antritt von Martin Böhm (88.) über die linke Seite, sein Abschluss prallte vom Pfosten ab. Der zweite Ball erreichte über Florian Malter dann den einschussbereiten Marcus Fuhrmann (88.) und das Minimalziel Ausgleich war endlich geschafft. In den dann folgenden Acht Minuten Nachspielzeit ging es ziemlich zur Sache, und es gab keine klaren Chancen mehr. Leider verletzte sich der eingewechselte Chris Wisser in einem der vielen harten Zweikämpfe schwer am Knie. Wir wünschen ihm gute Genesung.

Man kann geteilter Meinung sein. Nach dem Spielverlauf ist das Remis für die Heimelf zu wenig. Aber der Anschlusstreffer kam recht spät, der Punkt wurde gerettet, aber auch eine Auftaktniederlage lag im Bereich des Möglichen.

SG:  B. Beyer, P. Probst, Unbehaun (G), Wachsmuth, Schubert, Fuhrmann (G), Malter, M. Glocke (55. Wisser/95. Möller), Matuschek, Böhm, Dornberger (C)

Wick.:  Marzian, Karp (GR / C), Aßmann (G) , Dill (G), Wohlfarth, Micheel, Knabe (56. Matz, Lerche, Bierbaum, Sprenger, Wiegand (G)

Tore:  0:1  Micheel (3.)  0:2 Sprenger (41.)  1:2 Unbehaun (70.)  2:2 Fuhrmann (88.)